Überspringen zu Hauptinhalt
Alle Zeichen stehen auf Desktop-as-a-Service

Alle Zeichen stehen auf Desktop-as-a-Service

Mein Tipp für dieses Jahr: Springen Sie jetzt auf den Desktop-as-a-Service-Zug auf. Alle Trends zeigen in Richtung Cloud Workspaces, und Microsoft schiebt mit Windows Virtual Desktop kräftig mit an. Machen Sie die Computerarbeitsplätze in Ihrem Unternehmen damit fit für die digitale Transformation und eine neue Generation an Mitarbeitern. Hier sind meine sechs Trends, die 2020 dafür sprechen, nicht mehr mit dem Umstieg auf Enduser Computing zu warten: 

Trend 1: Windows Virtual Desktop beschleunigt die Adaption von Enduser Computing. 

Mit Windows Virtual Desktop erzeugt Microsoft eine Triebfeder, die viele umdenken lassen wird, die beim regelmäßigen Betrieb von Hunderten, Tausenden oder Zehntausenden Windows-PCs ins Schwitzen kommen. Microsoft Windows kann nun aus der Cloud bezogen werden und an jedem beliebigen Endgerät genutzt werden. 

Trend 2: Cloud Workspaces als sichere Alternative zum Windows-PC 

Wenn am Endgerät nicht mehr ein komplexes Betriebssystem installiert ist, sondern ein auf Sicherheit, Verwaltbarkeit und Cloud-Zugriff optimiertes OS, wird die Verwundbarkeit wesentlich geringer. Die hohen Sicherheitsstandards von Cloud-Providern übertreffen mittlerweile oft die von lokal administrierten Rechenzentren, und verschlüsselter Datenverkehr tut sein Übriges.  

Trend 3: Arbeiten in der Cloud wird selbstverständlich und von Mitarbeitenden erwartet 

Wer „nur“ am Computer arbeitet, dem ist Präsenzpflicht kaum noch zu erklären. Cloud Workspaces und sichere Endgeräte sind Grundlage dafür, dass Mitarbeiter ohne Sicherheitsbedenken oder großen technologischen Aufwand ihre Work-Life-Balance verbessern können.  

Trend 4: Agiles Arbeiten und Cloud gehören zusammen 

Die Flexibilität von DaaS-Konzepten unterstützt in Unternehmen den Trend zu agilen Arbeitsmethoden. Neue, projektübergreifende Teams lassen sich schnell zusammenführen, Externe lassen sich einfach einbinden, der gemeinsame Arbeitsplatz liegt in der Cloud, die Frage des Standorts wird unerheblich, Kollaboration selbst über Kontinente hinweg ist einfach zu gestalten, Informationen werden nahezu in Echtzeit ausgetauscht und verfügbar.  

Trend 5: Neue Technologien beschleunigen den Trend zu DaaS 

Neue Technologien beflügeln die oben genannten Trends weiter: 5G wird, vermutlich zunächst innerhalb von Unternehmensstandorten, für einen Leistungsschub bei der mobilen Datenkommunikation sorgen; Server- oder Cloud-basiertes Arbeiten wird damit noch schneller, verfügbarer und sicherer. Die fortschreitende Virtualisierung in Rechenzentren und ein hoher Automatisierungsgrad der Serververwaltung wird die Verfügbarkeit und Sicherheit von On-Premises- und Cloud-Rechenzentren weiter erhöhenIntelligente Algorithmen und lernende Systeme werden außerdem dabei unterstützen, die Benutzererfahrung stets zu optimieren und Informationen auf verschiedensten Endgeräten einfach darzustellen. 

Trend 6: Nachhaltig für langfristigen Erfolg 

Aus ökonomischer Sicht war der Trend zum Enduser-Computing in Cloud Workspaces immer schon eindeutig: längere Nutzbarkeit von Hardware bedeutet weniger Investitionen. Es bedeutet aber auch ein Plus an Ökologie: weniger Computer, die nach drei Jahren schon ausgemustert werden müssen und damit die Reduzierung von Computerschrott. Darüber hinaus achtet IGEL bei all seinen Hardware-Produkten darauf, recycelte Materialien einzusetzen und wiederverwendbare Komponenten zu verbauen.  

Matthias Haas

As Chief Technology Officer for IGEL Technology, Matthias Haas develops key technology partnerships and is responsible for IGEL’s hardware and software portfolio. With over 15 years of experience in the IT industry, Haas creates products that are tailored around the needs of IGEL’s customers and meet the evolving requirements of the global market. Haas is dedicated to creating solutions that help IGEL customers run their business endpoint solutions as efficiently as possible. He works together with existing technology partners like Citrix, VMware or Microsoft to provide bleeding-edge managed workspace solutions. Prior to joining IGEL as a software developer in 2007, Haas spent 6 years as a Linux software developer at Linogate, a Linux internet security appliance company. Haas graduated with a degree in Computer Science (Dipl.-Inf. (FH) from the University of Applied Science Augsburg.

Kilian Hanuschek

Posted in Technology Trends
Tagged Tags:
An den Anfang scrollen